Ein Rundgang, zwei Highlights: Was uns in der Sonderschau am besten gefiel

Written by on Mai 19th, 2015 // Filed under Küchen/Möbel. Design und Geschichte

Noch etwas mehr als zwei Monate hat man in der aktuellen Sonderausstellung des Hofmobiliendepots Gelegenheit, Küchen- und Museumsluft gleichzeitig zu schnuppern. Dabei begibt man sich auf zwei Etagen, getrennt durch gestickte küchenverzierende Sprüche, auf einen Streifzug durch die Geschichte des Raumes, in dem gekocht wird.

In zwölf Stationen wird so die Kulturgeschichte der Küchenausstattung in der Ausstellung “Küchen/Möbel. Design und Geschichte” abgebildet. Dabei findet sich von der Feuerstelle bis zum futuristischen Design alles, was man sich vorstellen kann. Die Reihe der “Geschichte der Wohnkultur” findet so nach Aus­stellungen über Kindermöbel, Sanitäreinrichtungen und das Wohnen in der Zwischen­kriegszeit eine Fortsetzung.

Gemeinsam mit meiner Mutter, Christa, haben sich zwei Generationen auf einen Spaziergang durch die Schauräume begeben. Dabei haben wir nicht nur einen Familienausflug gemacht, sondern gleichsam auch unterschiedliche Highlights für uns herausgefunden.

Mein Lieblingsstück

kühlschrank

Dabei konnte ich meine Augen nicht von diesem Kühlschrank lassen, der so gar nicht aussieht, wie man sich einen Kühlschrank vorstellen würde. Gleichsam hat er viel mehr Stil als so manches kaltes, modernes Pendant. Es handelt sich hier um einen Eiskasten aus der Hofküche.

Christas Lieblingsstück

Ihr hingegen hatte es diese vollständige theoretisch und praktische Anleitung zur feineren Kochkunst für herrschaftliche und bürgerliche Tafeln angetan. Das Buch stammt aus dem Jahre 1843. Da Christa selbst Historikerin ist, natürlich ein ganz besonderes Fundstück für sie.

buch

Aber auch andere Hingucker finden sich auf den beiden Ausstellungsetagen.

knorr

Von Goldaugen bis zur modernen Designküche ist alles dabei.

küche

Und noch ein Tipp für alle Liebhaberinnen und Liebhaber von Küchenuhren: Die Frage “Großmutters Küchenuhr – Kunst oder Krempel?” stellt man sich am 14. Juni, wenn man Gelegenheit hat Stücke von Experten (Samm­ler, Uhrmachermeister, Restauratoren) bewerten zu lassen.

Tipps zur Reparatur gibt es da ebenso wie Küchenuhren für die eigne Küche. Am Sonntag, den 14. Juni 2015. 14 – 18 Uhr im Eingangsfoyer.

Kommentar verfassen