Auf den Spuren der Lieblingsenkelin von Kaiser Franz Joseph durchs Hofmobiliendepot

Written by on November 24th, 2014 // Filed under Blog

Zu einem Programmpunkt der besonderen Art wird ins Hofmobilendepot geladen. Er nennt sich Literatur on Tour und begibt sich auf eine Entdeckungsreise auf literarisch, musikalischen Pfaden. Dabei erzählt Kronprinz Rudolfs Tochter, Erzherzogin Elisabeth von Österreich, dargestellt von der Schauspielerin Elisabeth-Joe Harriet, von ihren Abenteuern. Uns erzählt die Schauspielerin mehr zum Stück.

Wie kam es zu der Aufführung des Kammerstücks an Original-Möbeln im Wiener Hofmobiliendepot, welches sich “Die rote Erzherzogin” nennt, in dem sie die Erzherzogin Elisabeth von Österreich verkörpern?

Ich habe vor zehn Jahren im Auftrag der Schönbrunn Verwaltungs GmbH für die Eröffnung des Sisi Museums ein bewegtes Theater “Privataudienz im Hause Habsburg” geschrieben, inszeniert als auch mitgespielt und mache seit 2003 bei einem Gang durch die Silberkammer meinen literarischen Pfad “Sisis Verse – Das poetische Tagebuch der Kaiserin Elisabeth“.

Heuer im Frühjahr fragte mich Frau Mag. Haselböck (vom Hofmobiliendepot, Anm. d. Red.), ob mir für das Hofmobiliendepot nicht auch ertwas einfiele, und da kam mir spontan die Idee mit Kronprinz Rudolfs einziger Tochter Elisabeth Marie, die als Erzherzogin von Österreich geboren wurde und durch ihre Ehen zuerst eine Fürstin Windisch Graetz und später eine einfache Frau Petznek war. Sie hat im Laufe ihres Lebens nicht nur all ihre Adelstitel abgelegt, sondern auch einen Gesinnungswechsel von der erzkonservativen Hocharistokratin zur überzeugten Sozialdemokratin vollzogen. Und diese abenteuerliche Geschichte erzähle ich als “Erzsi”, wie sie in der Familie genannt wurde, im Zuge dieses Kammerstücks “Die Rote Erzherzogin”.

Wie wird das Interieur des Hofmobiliendepots in die Aufführung des Stücks miteinbezogen werden?

Das Hofmobiliendepot ist die geschichtsträchtige Kulisse dieses Kammerstücks, durch die ich mit dem Publikum wandle und erzähle. Anhand der einzelnen Möbelstücke, Bilder oder Utensilien, die ja zum Teil aus dem Besitz der Elisabeth Petznek stammen, den sie dem österreichischen Staat vermacht hat, erinnert sich Erzsi an viele Situationen und Ereignisse, die ihr Leben bestimmten, änderten oder beeinflussten.

Werden Sie alleine spielen oder gibt es noch andere Schauspielende?

Ich spiele alleine, nur zu Beginn kündigt mich meine Kollegin Sylvia Reisinger, die sich auch noch als Inspizientin um das gesamte organisatorische Drumherum kümmert, wie ein Zeremonienmeister an.

Warum sollte man sich dieses Stück anschauen?

Um endlich die wahre Geschichte der Lieblingsenkelin von Franz Joseph und das hochinteressante Hofmobiliendepot kennen zu lernen.

Um ein Kammerstück an historischen Originalmöbeln mit anschließendem Imbiss im Restaurant zum Kaiserlichen Thron zu genießen, wo Erzsi noch weiter erzählen und vor allem auch Fragen beantworten wird.

Und zum Abschluss: Bitte beschreiben Sie sich und Ihre Arbeit kurz selbst!

Ich bin Schauspielerin, Autorin (im Frühjahr erscheint im Amalthea Verlag die Biographie, die ich über Olga Waissnix, die Freundin von Arthur Schnitzler, geschrieben habe), Moderatorin, Kabarettistin (neues Programm “Klassefrauen sind nicht leise” wird am 19. Februar 2015 in der Eden Bar Premiere haben).
Vor 11 Jahren habe ich die literarsich-musikalischen Pfade, Entdeckungsreisen und Kammerstücke “erfunden”, bei denen ich, teils auch mit KollegInnen, Literatur und die damit verbundene Musik und Kunst an historischen Orten in Wien, Österreich und den ehemaligen Kronländern erlebbar mache. Sozusagen ein bewegtes Theater.

Alles weitere dazu unter www.elisabeth-joe-harriet.com.

Mehr zur Aufführung:

€ 37,00 inkl. Museumseintritt und Imbiss, erhältlich vor Ort bei Elisabeth-Joe Harriet
Beginn: 11.00 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Treffpunkt: Foyer des Hofmobiliendepots, Andreasgasse 7, 1070 Wien
Reservierung: Kartenvorverkauf unter +43 664 301 16 74 oder elisabeth-joe-harriet@aon.at

Alle Termine findet man online, für 2015 sind noch Tickets erhältlich.

One Response to “Auf den Spuren der Lieblingsenkelin von Kaiser Franz Joseph durchs Hofmobiliendepot”

Kommentar verfassen